„Wenn schon leben, dann richtig.
Ich glaube nicht an Nach- oder Vorleben.
Die Fülle des Lebens JETZT in diesem einen Leben erfahren.“
Uwe Albrecht

 

  • Mein Entdecken

  • Ich bin ein lebenshungriger

  • Uwe Albrecht im Gespräch mit Michael Vogt

  • 1
  • 2

Meine Vision

Ich tue, was ich tue, nicht für euch, sondern für mich.
Weil es mir Freude bereitet, es zu tun, weil es mein Lebenssinn ist, es zu tun.

Würde ich es für euch tun, wäre ich davon abhängig, ob ihr mögt, was ich tue. Ich würde euch die Verantwortung dafür geben, wie ich mich fühle. Und damit würde ich euch eurer Freiheit berauben, euch missbrauchen. Ich tue, was ich tue, weil ich es liebe, und wenn ich euch damit inspiriere, so ist es wunderbar. So habe ich innerwise auch nicht für euch erschaffen, sondern für mich und weil ich es liebe. Ich möchte nicht, dass mir irgendjemand folgt oder meine Worte wiederholt. Wenn ich euch inspiriere, euren eigenen Weg zu gehen, eure eigenen Worte zu finden, eure eigene Wahrheit zu leben, ist es wunderbar.

Meine Vision ist ein Miteinander von integren Menschen. Menschen, die sich wie Erwachsene benehmen und bereit sind, die Verantwortung für sich und ihr eigenes Leben zu tragen.

Menschen, die einander mit sich selbst beschenken und nicht einander stehlen und belügen. Menschen, die authentisch sind und Macht und Manipulation nicht mehr benötigen.

Menschen, die in Einklang mit sich und allem Lebendigen leben.


Here’s to the crazy ones. The misfits. The rebels. The troublemakers. The round pegs in the square holes. The ones who see things differently. They’re not fond of rules. And they have no respect for the status quo. You can quote them, disagree with them, glorify or vilify them. About the only thing you can’t do is ignore them. Because they change things. They push the human race forward. And while some may see them as the crazy ones, we see genius. Because the people who are crazy enough to think they can change the world, are the ones who do. (Steve Jobs)

Mein Leben

Ich habe an der Humboldt-Universität zu Berlin Medizin studiert und bin seit 1994 Arzt.

  • Entdeckung +

    Im dritten Studienjahr fand ich im Bücherschrank meiner Mutter ein Buch über Neuraltherapie, das Geschenk eines Pharmavertreters. In diesem Buch wurde beschrieben, wie Schmerzen in verschiedenen Körperbereichen allein dadurch verschwinden, dass man ein örtliches Betäubungsmittel an die Zähne spritzt. Das gab es also doch: HEILUNG. Nach drei Jahren Medizinstudium hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben.

  • Suche +

    So begann meine Suche. Ich fing an, neben dem Medizinstudium für mehrere Jahre Traditionelle Chinesische Medizin zu studieren – genauer gesagt, die Philosophie, Krankheitslehre und die Heilkräuter. Ich erlernte die Neuraltherapie bei Dr. Horst Becke und durfte mit Dr. Johann Abele arbeiten, einem der letzten Ärzte, die noch etwas von ausleitenden Heilverfahren à la Hufeland verstanden.

  • Klinische Erfahrung +

    Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung förderte zwei klinische Studien, die ich durchführte, um Zusammenhänge von Herdgeschehen, chronischen Entzündungen und Reflexzonen im Hals- und Nackenbereich zu untersuchen und die Wirksamkeit des Schröpfverfahrens beim Karpaltunnelsyndrom nachzuweisen, das sonst oft operiert wird. Die Studien wurden international veröffentlicht. All das machte Spaß und ich lernte dadurch wunderbare Menschen kennen wie Frau Dr. G. Draczynski, die mit den Professoren Alfred Pischinger und Felix Perger in den 70er Jahren zusammengearbeitet hatte und mir wertvolle Informationen und Schriften zum System der Grundregulation übergab.

    Durch die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Herdforschung lernte ich mehr über die Bedeutung von Herdgeschehen und den Zusammenhängen im Körper. Von da ging die Entdeckungsreise zu Walter Kunnen und seinem Sohn Konrad nach Belgien, die meine Lehrer zu den Themen Elektrosmog und Geopathologie wurden.

    Auf schulmedizinscher Seite arbeitete ich in der Zeit in verschiedenen Krankenhäusern und lernte zum Beispiel bei Professor Friedrich Luft in Berlin, immer nach den neusten Studien zu therapieren. Das hat sich tief eingeprägt, nur dass ich seitdem die Studien nicht mehr gelesen habe, sondern selber auf Entdeckungsreise gegangen bin. Die Erfahrungen in der Rheumaklinik, wo es vor allem um Autoimmunerkrankungen (Selbstzerstörungserkrankungen) ging, haben später dann genau mit dem zusammengepasst, was ich mit dem Armlängentest fand: Kranke Menschen wollen in ihrem Unbewussten krank sein.

    Die Erfahrung in einer stationären Schmerztherapie war schließlich meine letzte Etappe in der Schulmedizin. Dort galt nur: Wer heilt, hat Recht. Mein Stationsarzt Dr. Michael Fischer hat mir alle therapeutischen Freiheiten eingeräumt, von denen man nur träumen kann. Da ich nebenher die Physioenergetik – ein kinesiologisches System – bei Raphael van Assche erlernte, begann ich das in der Klinik anzuwenden. Das war dann mein Rausschmiss. Mit den Armen zu testen, war zu viel für den Chefarzt der Abteilung.

  • Ganzheitliche Herangehensweise +

    Es folgten Ausbildungen und tiefe Erfahrungen in osteopathischen Techniken, Homöopathie, Aufstellungsarbeit, Emotionaltherapien. Bei bioenergetischer Körperarbeit nach Wilhelm Reich, mit der mich Prof. Bernd Senf über Jahre begleitete, verlor ich an einem Wochenende 1,5 Dioptrien und damit meine Brille. Wieder ein Wunder.

  • Praxiseröffnung +

    Ursprünglich war es familiär vorgesehen, dass ich als Arzt die Allgemeinpraxis meiner Mutter übernehme. Doch 60 Patienten am Tag mit nur fünf bis zehn Minuten Zeit für jeden, war mit meinem bereits zu diesem Zeitpunkt vorhandenen Wissen nicht mehr möglich. Nun hieß es, auf eigenen Beinen stehen und auch von meiner kleinen Privatpraxis meine Familie zu ernähren. Bist du gut und kannst helfen, kommen Menschen. Bist du es nicht, kommt keiner.

  • Ein neues Therapiesystem +

    So brauchte ich ein Therapiesystem, das wirklich funktionierte, und ich habe es dann selber entwickelt.

    Es ist innerwise: Heilung durch den Zugang zur Inneren Weisheit.

    Damit hatte ich einen Weg gefunden, alles, was ich gelernt hatte, zu verbinden und diese Kraft zu nutzen, weiter zu suchen und noch viel Größeres zu entdecken. innerwise ist für mich ein lebendiges Heilsystem, das das Beste aus allen Kulturen und Zeiten in sich vereint. Es ist offen und jedes Verfahren lässt sich integrieren. Es erlaubt, die individuellen Zusammenhänge zu entdecken und Krankheit dadurch neu verstehen zu lernen. Es ist die Essenz und gleichzeitig die Fülle, die sich intuitiv anwenden lässt.

    Alles in dem System ist selbst gelebt worden. Dadurch sind wir, einige Freunde und ich, gemeinsam auch mehrfach durch die Hölle und zurück gegangen, aber auch immer wieder in den siebenten Himmel. Authentizität lässt sich nicht anders erlangen. Ich bin für alle Erfahrungen dankbar.

    Wenn ich meinen Weg in wenigen Worten beschreibe, so sind es diese:

    • Vom Chaos zur eigenen Identität: Ich bin wieder ich.
    • Klären der alten Ladungen.
    • Beenden von Kompromissen, Ehrlichkeit zu mir selbst.
    • Vertrauen bekommen. Endlich erwachsen werden und die Verantwortung für mich und mein Leben übernehmen.
    • Reintegration von verlorengegangenen Seelenanteilen.
    • Lernen, mit mir selbst glücklich zu sein.
    • Mich selbst zu lieben.

     
    Ich kann mit Freude auf mein Lebenswerk blicken, es loslassen und mich auf das freuen, was das Leben noch bereithält.

     

  • 1

Sich irren dürfen, verwirren dürfen, unlogisch handeln, sich lernend verwandeln, der Sehnsucht vertrauen. Seltenes schauen, unbequem werden, Feind sein der Herden, Träume auch machen, wach sein und lachen, phantastischer leben, Freiheit auch geben. (André Heller)

Bücher

In Diktaten bekam ich immer schlechte Noten. Deutsch war nicht mein Lieblingsfach. Vorlesen von Texten führte zu Schweißausbrüchen, weil die Augen schneller waren als der Mund. Und meine Rechtschreibung hält sich an genauso wenige Regeln wie ich im Leben.

Und doch war es vorgesehen, dass ich über Bücher etwas weiterzugeben habe.

»Intuitive Diagnostik«
Die gerätebefreite Diagnostik für das 21. Jahrhundert. Dieses Buch ist schon jetzt ein Klassiker. Lebendige Texte, fantastische Abbildungen, eine Einladung zum Entdecken.

»Integrity is may way«
Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit, Kompromisslosigkeit, Vollkommenheit – ja es ist lebbar in dieser Welt. Geschichten von Menschen die es leben und damit ihr Leben verändert haben inspirieren.

»Besser schlafen – Besser leben«
Geopathien und Elektrosmog sind die unsichtbaren Feinde eines guten Schlafes und fast alle Menschen sind betroffen. Du allein kannst sie beseitigen - das Buch macht es ganz einfach für dich.

»Ja/Nein – So einfach kann das Leben sein«
Erlerne den Armlängentest und werde frei von der Meinung anderer. Finde damit deine eigene Wahrheit und gehe dann deinen Weg. Die Grundlagen des Testes und viele praktische Anwendungen.

»Der Heilatem«
Nicht mehr lieferbar. Ist in „innerwise Heilmediationen“ enthalten.

»Intuitive Heilung – Die evolutionäre innerwise-Methode«
Diese Neuausgabe basiert auf dem Buch „Heilung für alles Lebendige“ und wurde ergänzt um alle neuen innerwise Werkzeuge, die seit 2011 entstanden sind.

»Ein Kurs im Heilen«
Witzig, tiefgründig, leicht und vor alles sehr praktisch. So einfach kannst du energetische Medizin erlernen. Ein Buch und viele Videos inclusive.

»innerwise-Heilmeditationen«
Da man beim Meditieren gerne mal die Augen zumacht, sind dies Hörbücher. Und diese sind ein besonderes Erlebnis. „Der Heilatem“, „Mutter Erde“ und „innerYoga“. Auf die beiden letzten musst du noch etwas warten.

 

Veröffentlichungen

Im Shop findest du neben den von mir entwickelten innerwise-Produkten viele weitere meiner Veröffentlichungen: Vorträge auf DVD, eBooks, Hörbücher, kraftvolle Meditationen und vieles weitere mehr.

Zum Shop

tinny-export
notrump-integral